Bundesfinale JtfO

erneut Medaille für Sportgymnasium Jena!

Beim diesjährigen Bundesfinale in Berlin erkämpfen sich die Badmintonspieler vom Sportgymnasium Jena, mit dem 3. Platz in der WK III, die 4. Medaille seit 2016 in Folge.  Auch der 5. Platz der WK II ist angesichts starker Konkurrenz ein ausgezeichnetes Ergebnis.

Refrath-Cup

Team Mitteldeutschland mit 5 Medaillenplätzen beim Internationalen Refrath-Cup

380 Spielerinnen und Spieler aus 11 Nationen waren an den insgesamt 837 Spielen beteiligt, die beim diesjährigen Internationalen Refrath-Cup ausgetragen wurden. Das Team Mitteldeutschland war in der Altersklasse U15 sehr erfolgreich.
Für die sicher größte Überraschung sorgen Florian Otto, der im Jungen-Einzel nach aufopferungsvollen Kampf bis in das Finale einzog und einen sehr starken 2. Platz belegt. Im Finale – durch Bundestrainer Dirk Nötzel gecoacht – reichte es dann nicht ganz gegen den Belgier Charles Fouyn, trotzdem sicher ein tolles Erlebnis für Flo, belohnt mit einem großen silbernen Pokal.
Ebenfalls den zweiten Platz belegt Pheline Krüger im Mixed mit ihrem hessischen Partner Simon Krax. Hier konnten Kevin Dang und Seine Hübsch (beide NRW) das Endspiel gewinnen. Gerade im Halbfinale gegen ihre Nationalmannschaftkollegen Til Gatzsche und Anna Mejikovskij (NRW) zeigten die beiden eine vor allem taktisch herausragende Leistung.
Pheline gewann neben der Silbermedaille auch noch eine in Bronze. Und das mit ihrer Partnerin Amelie Lehmann im Mädchen-Doppel nach einer Halbfinalniederlage gegen Selin Hübsch und Anna Mejikovskij. Amelie kam auch im Einzel auf Platz 3. Souverän zog sie hier ins Halbfinale ein und musste sich dann dort der späteren Siegerin Rafaela Munar (Peru – ja wirklich!) geschlagen geben.

Auch der 4. im Bunde – Arne Messerschmidt – gewann Edelmetall. Er schaffte dies im Jungen-Doppel mit Luca Wichmann (Mecklenburg Vorpommern). Auch hier waren zwei Belgier stärker Jen Nuyts und Lars Patteet.
In der jüngeren Altersklassen (U13) war Benno Oßwald mit zwei 9. Plätzen der erfolgreichste unseres Teams. Dies schaffte er im Mixed mit Clara Gründel und im Doppel mit Luis Haupt. Einen weiteren 9. Platz belegte Sina Otto, die mit Aylia Vogt im Damen-Doppel bis ins Viertelfinale kam.

Hier gibt es alle Ergebnisse in der Übersicht: U15  U13

„Lustiger“ Fakt am Rande: von den insgesamt 5 Autos, die unser Team und die Spieler von Gittersee nach Refrath brachten, fanden sich 2 auf einem ortsansässigen Abschleppwagen wieder und wurden in eine Werkstatt befördert. Ob es auch bei Autos ansteckende Krankheiten gibt? Aber durch die Unterstützung vom ADAC und unseres Partners der HERTZ Autovermietung Jena kamen wir in Ersatzautos gesund und munter wieder zu Hause an.

Mathias Jauk

DBV-A-RLU17/U19 in Geretsried

Grüß Gott beim Huber. So herzlich wurden wir in unserer Unterkunft empfangen, die in einem schönen bayerischen Dorf unweit des Starnberger Sees lag. Ganz so herzlich ging es in der Sporthalle in Geretsried bei der 1. A-RL für die ältesten Nachwuchsspieler dann nicht zu, aber dafür sehr erfolgreich.

Ganz vorn landete Tabea Tirschmann, und das gleich 2x. Sie konnte sowohl im Mixed mit Malik Bourakkadi, wie auch im Doppel mit Julia Meyer (beide NRW) in der Altersklasse U17 den ersten Platz belegen. Im Einzel unterlag sie ihrer Doppelpartnerin im Halbfinale und kam so auf Platz 3. Diesen 3. Platz verpasste Amelie Lehmann im Damen-Einzel U17 ganz knapp. Nach vielen guten Spielen musste sie im Viertelfinale eine knappe 3-Satz-Niederlage einstecken und kam auf einen sehr guten 5. Platz.

Im Doppel schied sie gemeinsam mit ihrer Partnerin Pheline Krüger ebenfalls im Viertelfinale gegen die späteren Siegerinnen Tabea Tirschmann und Julia Meyer aus.

Die beiden Youngsters (Amelie und Pheline sind eigentlich noch U15-Spielerinnen) zeigten eine starke Leistung und zwangen die Favoriten in den Entscheidungssatz. Hier gab es dann aber nicht mehr viel zu holen.
Auch in der U19 konnten wir eine Medaille bejubeln. Dan Phuong Nguyen schlug Reihenweise vor ihr gesetzte Spielerinnen, darunter auch die auf Setzplatz 2 geführte Sarah Bergedick (NRW). Erst im Halbfinale wurde ihr Siegeszug durch Leonie Schindler (Niedersachsen) gestoppt.

Mathias Jauk

1. DBV-A-RL U15

Starke Ergebnisse bei der A-Ranglisten-Premiere

die Spielerinnen und Spieler des Team Mitteldeutschland waren bei der 1. A-Rangliste U15, die seit diesem Jahr die deutschen Ranglisten ersetzen, sehr erfolgreich. Gerade im Damenbereich haben sie waren sie kaum zu schlagen.


Herausragend war Amelie Lehmann, die nach sehr starken Spielen im Einzel den ersten Platz belegte. Darüberhinaus gewann sie mit ihrer Doppelpartnerin die Silbermedaille im Mädchen-Doppel. Pheline kam im Einzel auf Platz 9.
Auch die Jungs machten ihre Sache gut. Eine Medaille gab es für Arne Messerschmidt im Doppel mit David Eckerlin. Die beiden kamen auf Platz 3. Florian Otto verpaßte im Einzel den Bronzerang knapp. Aber der 5. Platz ist eine starke Leistung.

Die nächste DBV-A-RL ist dann im Mai in Thüringen. Die Ausrichtergemeinschaft SV 1880 Unterpörlitz und 1. Ilmenauer BC wird sicher wie gewohnt alles perfekt organisieren. Wenn es dann sportlich ähnlich erfolgreich verläuft, wie dieses Mal, können sich die Zuschauer auf tolle Spiele unserer Leute freuen.

Mathias Jauk

 

Ergebnisse:

  • 1. ME Amelie Lehmann (SG Gittersee)
    2. MD Amelie Lehmann/Pheline Krüger (SG Gittersee)
    3. JD Arne Messerschmidt/David Eckerlin (TSV Meiningen/1. BC Bischmisheim)
    5. JE Florian Otto (SV 1880 Unterpörlitz)
    9. ME Pheline Krüger (SG Gittersee)
    13. JE Arne Messerschmidt (TSV Meiningen)
    17. JD Florian Otto/Sylvester Decker (SV 1880 Unterpörlitz/TuS Wiebelskirchen)

 

Große Ehre für unsere Spielerinnen

….Maria Kuse und Tabea Tirschmann.

Am Rande des Bundesligaspiels gegen den TV Dillingen wurde unsere Nationalspielerin Maria Kuse vom Geschäftsführer der Stiftung Thüringer Sporthilfe Arnd Heymann mit der Nachwuchsförderung ausgezeichnet.

Die Stiftung nutzte die tolle Kulisse für die Auszeichnung, da Maria beim regulären Termin nicht anwesend sein konnte. Neben Maria wurde am Samstag auch noch die Juniorenfußballnationalspielerin Sonja Merazguia geehrt. Eigentlich sollte auch Tabea Tirschmann ihre Auszeichnung an dieser Stelle erhalten, sie musste aber leider krankheitsbedingt absagen.
Wir danken der Stiftung für die Unterstützung unserer Spielerinnen und gratulieren allen
Geehrten recht herzlich!