Jugend trainiert für Olympia 2017

3. Medaille in Folge!
Auch beim diesjährigen Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ konnten die Badmintonspieler des Sportgymnasiums Jena eine Medaille gewinnen. Nach 2015 (1. Platz WK III), 2016 (2. Platz WK III), ist es in diesem Jahr der 3. Platz in der WK II. In der Wettkampfklasse II (Jg. 2000 – 2003) kamen unsere Spieler nach einer knappen Halbfinalniederlage  gegen das Sportgymnasium Kaiserslautern und einem heißumkämpften 4 : 3-Sieg gegen Berlin auf das Podest.
Die Jüngeren, der Wettkampfklasse III (Jg. 2002 – 2005), erreichten dieses Jahr Platz 6. Auch hier ging es sehr knapp zu. Im Viertelfinale unterlagen wir dem Sportgymnasium Nürnberg mit 3 : 4. Nach einem weiteren Sieg und einer Niederlage gegen Hessen blieb am Ende Platz 6. Da  allerdings sieben der acht Spieler auch im kommenden Jahr noch in dieser Altersklasse spielen können, ein ordentliches Ergebnis.

Alle Ergebnisse

WK III:  Tabea Tirschmann, Davia Strumpf, Lea Kämnitz, Michelle Viehrig, Tamino Niedling, Jonas Lorenz, Moritz Scheler und Tarik Krukowski.
WK II:  Maria Kuse, Dan Phuong Nguyen, Hanna Bekele, Johanna Preiß, Paul Dingethal, Benjamin Witte, Leander Adam und Florian Wohlgemuth.

Trainer:   Mathias Jauk und Jürgen Heller

Chefbundestrainer zu Gast in Jena

Am 9.4. besuchte der neue Chef-Bundestrainer Detlef Poste den Nachwuchsstützpunkt Mitteldeutschland in Jena. Am Vormittag standen Gespräche mit den Präsidenten und  Leistungssportverantwortlichen der drei Landesverbände auf dem Programm. Für den Nachmittag waren interessierte Nachwuchstrainer eingeladen. In 5 Stunden präsentierte Detlef nach eigener Aussage ca. 70% der aus seiner Sicht wichtigsten Themen für das tägliche Training.
Seine besondere Art, Leute zu motivieren, ist dabei sicher genauso in Erinnerung geblieben, wie die inhaltlichen Fakten. Nun hoffen wir, dass viele Ideen in den täglichen Trainingseinheiten Berücksichtigung finden und wir so alle gemeinsam noch besser werden. Insgesamt war es ein sehr interessanter Tag, vielen Dank an Detlef, dass er sich die Zeit genommen hat.

Mathias Jauk

Deutsche Meisterschaft U19

Maria Kuse ist Deutsche Meisterin im Damen-Doppel U17

… das ist das herausragende Ergebnis der Titelkämpfe vom Wochenende. Herzlichen Glückwunsch zur Titelverteidigung mit ihrer Partnerin Emma Moszczynski (Hamburg)! Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war sicher das Finale im Mixed U19, unter anderem mit dem Ex-Jenaer Julian Voigt. Das war das letzte Spiel des Turniers, alle Augen waren auf dieses eine Feld gerichtet und dann so ein spektakuläres Spiel. Vor allem das Ende des ersten Satzes zog die Zuschauer in seinen Bann.

Es ging hin und her, bis schließlich die Badmintonregel beim 30. Punkt Einhalt gebot. Mit 30 : 29 gewann Julian mit seiner Partnerin Judith Petrikowski diesen Satz. Leider gingen die anderen beiden Sätze knapp an die Gegner, sodass für Julian im Mixed, wie bereits davor schon im Herren-Doppel der Vizemeister blieb. Eine weitere Medaillen konnten Tabea Tirschmann mit Thuc Phuong Nguyen (Hamburg) erspielen. Sie kam im Mädchen-Doppel U15 auf Platz 3. Und auch Maria gewann noch eine Bronzemedaille im Mixed mit Jonas Kehl (Rheinhessen-Pfalz).
Wenn man bedenkt, dass ein Großteil unserer Spieler auch im kommenden Jahr noch in der aktuellen Altersklasse spielen darf, können wir mit dieser Erfolgsbilanz sehr zufrieden sein.

Bericht und Fotos: Mathias Jauk

2. DBV RL U13/U19

Nochmal einige Highlights vor Weihnachten

Beim letzten Ranglistenturnier für diese Saison der Altersklassen U13 und U19 gab es aus Sicht der Teams Thüringen und des NSP Mitteldeutschland nochmal einige gute Leistungen zu bewundern. Die Überraschung des Turniers blieb dieses Mal Lennart Notni vorenthalten, als er mit einer „unglücklichen“ Auslosung gleich auf die Nr. 2 der Setzliste, Max Kick (NRW) traf und diesen in drei Sätzen bezwang. Leider hat das Spiel (insgesamt das 5. an diesem Tag) so viele Körner gekostet, dass er Julian Edhofer nur im ersten Satz Paroli bieten konnte. Am Ende erreichte Lennart Platz 7 und die Gewissheit, dass er mit den besten Spielern seiner Altersklasse mithalten kann.
Die obligatorische Medaille für unser Team gewann einmal mehr Maria Kuse. Sie spielte im Doppel dieses Mal mit ihrer „Einzeldauerrivalin“ Ann-Kathrin Spöri (Bayern) Erstmalig zusammen. Auf dem Platz gab es sicher noch das eine oder andere Abstimmungsproblem. Am Ende konnte dann aber nach einem guten Turnier über Platz 3 gejubelt werden. Auch im Einzel spielte Maria ein gutes Turnier und gewann nach der unglücklichen 19:21 / 19:21 –Auftaktniederlage gegen Vanessa Seele (Bayern) alle weiteren Spiele und damit Platz 9.
Auch die anderen Spieler Annouk Tobien (AK U13) und Charlotte Mund (U19) zeigten gute Leistungen und konnten einige Spiele gewinnen. Jetzt stehen noch zwei anstrengende Trainingswochen auf dem Programm, bevor es dann in die kurze, aber wohlverdiente Weihnachtspause geht.

Mathias Jauk

 

3. DBV RL U15/U17

Dramatische Spiele mit Happy End

Die dritte und damit letzte deutsche Rangliste für die Altersklassen U15 und U17 hatte es nochmal in sich. Dieses Mal wurden die Disziplinen Mixed und Einzel gespielt. Im gemischten hatten wir drei Paarungen am Start, für die alle etwas mehr möglich war. Jonathan Potthoff (Rheinland) und Sophia Schubert  konnten nach einer Niederlage im Auftaktspiel, die zweite Begegnung gewinnen. Leider reichte es danach nicht mehr für einen Sieg, sodass am Ende Platz 12 herauskam.

In der U17 „durften“ unsere beiden Mixed Dan Phuong Nguyen/Florian Wohlgemuth sowie Maria Kuse (Sachsen-Anhalt)/Jonas Kehl (Rheinhessen-Pfalz) gleich gegeneinander ran, mit dem besseren Ende für Kuse/Kehl. Diese spielten dann ein sehr starkes Halbfinale gegen die Favoriten und mehrfachen deutschen Meister Matthias Kicklitz/Emma Moszczynski (Hamburg) und unterlagen denkbar knapp mit 21:19 im dritten Satz. Im Spiel um Platz 3 bekam Jonas Kehl im zweiten Satz einen Ball ins Auge, was ihm einen Krankenhausbesuch und Platz 4 auf der Ergebnisliste einbrachte.

Ähnlich dramatisch wie das Mixed endete begann das Dameneinzel für Maria Kuse. Es lief einfach nichts zusammen. Maria konnte machen, was sie wollte, ihre stark spielende Gegnerin Caroline Huang (Hessen) machte die Punkte. Folgerichtig ging der erste Satz klar mit 9:21 verloren. Auch im zweiten Satz lief es nicht besser: zur Pause ein 5:11 Rückstand. Erst gegen Ende des zweiten Satzes konnte Maria durch eine starke mentale Leistung das Spiel drehen und den Satz noch mit 21:18 gewinnen. Im dritten Satz klappte dann alles, was zum klaren 21:6 führte. Solche Spiele muss man erst mal gewinnen… Das mit dem Gewinnen hat sie dann noch zweimal gemacht, was ihr am Ende nach einem starken Finale den Turniersieg einbrachte.

Richtig stark spielte auch Tabea Tirschmann. Nach eher durchwachsenen Leistungen in den letzten Wochen konnte sie in Paderborn ihr Leistungsvermögen eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit sehr professionellem Verhalten gewann sie Spiel um Spiel. Im Finale reichte es nicht mehr ganz zum Sieg gegen Mareike Bittner (Hessen). Aber mit diesem Turnier kann sie sehr zufrieden sein.

Alle anderen Thüringer Starter konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren, sammelten aber sicher die eine oder andere wichtige Erfahrung.

Mathias Jauk

 

dr_1 dr_2 dr_3